Minicamper-Ausbau Teil 3: Verdunkelung

So, das Bett (Minicamper-Ausbau Teil2) und die Liegefläche (Minicamper-Ausbau Teil1) sind fertig!

Jetzt fehlt nur noch eine Verdunkelung …

 

Minicamper-Ausbau Teil 3: Verdunkelung für den Minicamper

Möglichkeiten zur Verschattung und Verdunkelung am Auto gibt es viele:

  • Vorhänge/Stoffe
  • Isoliermatten
  • fertige Rollos
  • Sonnenblenden
  • passgenaue Bretter oder Pappe
  • Fenstersocken
  • etc.

Ich habe zwei Varianten ausprobiert:

  1. Isomatten mit Saugnäpfen
  2. Fenstersocken

 

1. Isomatten bzw. Sonnenschutzmatten

Im Internet habe ich mir ein DiY-Paket bestellt, bestehend aus alukaschierten mehrlagigen Isoliermatten, Ösen zum Einschlagen und Saugnäpfen, die in die Ösen passen.

Am besten bewährt hat sich die Methode, zuerst die Maße aller Fenster zu nehmen, bzw. aus Packpapier passende Schablonen zu basteln, mit denen die Abmessungen dann 1:1 auf die Matten übertragen werden.

Minicamper-Ausbau: Verschattung

Jetzt die Matten zuschneiden und ggfls. mit einfacher Naht die Ränder heften, damit das mehrlagige Material zusammen bleibt.

Als nächstes die Punkte für die spätere Anbringung der Saugnäpfe festlegen und markieren und jeweils eine Öse einschlagen.

Minicamper-Ausbau

Danach kommt der schwierigste Teil: Die Saugnäpfe müssen in die Ösen!

Es hat mich einige Zeit gekostet, bis ich den Dreh einigermaßen raus hatte. Am besten funktioniert es, wenn die Kunststoff-Saugnäpfe zuvor ordentlich mit dem Fön erhitzt werden.

Minicamper-Ausbau: Verschattung

Jetzt wären die Verschattungsmatten im Grunde schon fertig. Ich hatte sie in dieser Roh-Form auch ein paar Mal im Einsatz. Das funktioniert ganz gut!

Außen sorgt die spiegelnde Folie dafür, dass die Wärmestrahlung möglichst draußen bleibt, innen sieht man die rückseitige graue Folie der Matte.

 

Wer es, wie ich, etwas wohnlicher will, kann innen noch einen schönen Stoff aufnähen und das Ganze mit einem Stoffband einfassen.

Minicamper-Ausbau

Fertig!

Minicamper-Ausbau: Verdunkelung

 

Also ich schlafe sehr gut unter meinem blauen Wölckchenhimmel! 🙂

 

2. Fenstersocken

Minicamper-Ausbau: VerdunkelungEine weitere Variante der Verschattung – und leichten Verdunkelung – sind sogenannte Fenstersocken. Sie lassen sich ganz einfach aus dunklem Moskitonetz/-Stoff nähen.

Dafür kannst du wieder eine Schablobe deines Fensterbereichs – diesmal allerdings inkl. Türrahmen – anfertigen und je Fenster zwei Lagen des Stoffes passend zuschneiden. Die beiden Teile dann jeweils so am Rand vernähen, dass sie eine Art Tasche oder umgekehrte Socke bilden, die von oben über den Türrahmen und somit auch über das Fenster gezogen werden kann.

Wenn du magst, kannst du dir auch noch Gummis an den unteren Rand deiner Fenstersocken nähen, so wie es sie auch im Handel zu kaufen gibt. Für mein Fahrzeug gab es allerdings keine passenden Fenstersocken und mir gefallen sie ohne Gummi ohnehin besser.

Da ich meine Fenstersocken nicht während der Fahrt, sondern nur am Schlafplatz einsetze, ist das auch kein Problem. Dort funktionieren die Fenstersocken prima! Ich kann nachts die Fenster öffnen, ohne dass Stechmücken den Weg in meinen Minicamper finden. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.